Johanna Panholzer, Diplom-Biersommelière über Bier und Grillen

Johanna Panholzer ist Diplom-Biersommelière und taucht bei ihren Besucher-Führungen in der Trumer Privatbrauerei bei Salzburg in ziemlich MÄNNliche Themenbereiche ein. Sie gilt auch als Expertin im Beer-Food-Pairing und steht bei kulinarischen Bierverkostungen regelmäßig ihre FRAU. 

MANN konnte sich bei unserem MännerMonatMai einige tolle Tipps zum Thema Bier & Grillen von ihr holen:

 

Die richtige Temperatur

Bier – egal welche Sorte – sollte nie zu kalt getrunken werden. Um die 9-12 Grad ist ideal. Je kälter das Bier nämlich ist, desto schwächer sind die Aromen und desto mehr Arbeit hat der Körper, was nicht gut für den Magen ist. Für einen Grillabend mit mehreren Gästen eignet sich eine Wanne mit kaltem Wasser, in die das Bier gelegt wird. 


Das passende Bier zum Grillabend

Ein Märzen passt natürlich immer. Doch es gibt andere Biersorten, die ich vor allem zum Grillen empfehlen kann. Zum Beispiel Pils. Es hat eine etwas herbere Note und schmeckt deshalb erfrischender, was an einem warmen Abend ganz gut tun kann. Noch dazu ist es leicht und hat wenig Restzucker, optimal wenn gerade das Essen mal wieder ein bisschen schwerer ist. Und noch ein positiver Nebeneffekt: Der viele Hopfen im Pils ist gut für die Verdauung. 


Gäste

Es kommt immer darauf an, was es zum Essen gibt und wer zum Essen da ist. Aus Erfahrung weiß ich, dass Frauen lieber spritzigere Sorten wie Märzen trinken. Da macht sich ein Pils gut, oder etwas Fruchtig-Spritziges, wie es manche österreichische Privatbrauereien zum Frühling anbieten. 


Grillgut

Zum gegrillten Rind passt vor allem Märzen. Das liegt am Malz im Märzen: wenn das Fleisch gegrillt wird, haben die Röstaromen etwas Karamelliges, so wie die Karamell-Noten im Malz. Da gibt’s dann zusammen ein mehr an Grillgeschmack an der malzigen und dadurch karamelligen Note des Biers, das sich optimal mit dem Grill-Geschmack des Rinds verbindet. Auch zur Bratwurst sollte man lieber ein Märzen trinken, da die Bratwurst schon sehr viel Eigengeschmack hat. 

Zu geschmacksneutralerem Fleisch wie Schwein oder Huhn würde ich kaltgehopftes Bier empfehlen, das von sich aus schon mehr Geschmack mitbringt. Und wenn man Schwein oder Geflügel den Hopfenaromen gemäß würzt, ergibt Essen und Bier gemeinsam eine komplett neue Geschmacksdimension! Zum gegrillten Fisch empfehle ich unbedingt ein Pils. Das Herbe und Frische des Pils verbindet sich mit den Aromen des Fischs zu einer herrlichen Kombination! Und der viele Hopfen lässt den Körper das ganze Fett viel besser verdauen. 


shutterstock_griller.jpg
shutterstock_griller.jpg
shutterstock_griller.jpg

Sonstige Tipps zum Grillen

So schön die Idee auch klingt: Während des Grillens sollte man auf gar keinen Fall Bier über das Fleisch oder den Fisch gießen! Das stäubt nämlich nur die Asche auf, die sich dann auf dem Essen festsetzt. Auf dem Fleisch selbst bleiben nur die Bitterstoffe übrig, alles andere verbrennt. Viel besser ist es, das Grillgut vorher in eine Biermarinade einzulegen.


Biermarinade

Eine Biermarinade macht das Fleisch schön zart und mürbe und bringt zusätzliches Aroma. Für Schweinefleisch eignet sich folgende Mixtur hervorragend: ein bisschen Senf, Knoblauch, Pfeffer und Kräuter wie Thymian, Majoran und Petersilie mit einem Pfiff Märzen mischen und schön verrühren. Aber Achtung: Auf gar keinen Fall Salz dazu geben, sonst entwässert das Fleisch. Anschließend das Fleisch in die Flüssigkeit legen und in einem geschlossenen Behältnis eine Stunde lang in den Kühlschrank geben.Man sollte das Fleisch schon eine halbe Stunde bevor man es auf den Grill legt herausnehmen, damit es Raumtemperatur erhält. Ganz wichtig: Gut abtupfen. Dann ab damit auf den Grill: Eine Seite durchbraten, dann erst die nächste. Zum Schluss sollte man das Fleisch in  Alufolie einwickeln und kurz nachziehen lassen. So bleibt es außen knusprig, innen aber schön zart.


Bier-Tipp für die Abkühlung von Innen

Gerade für die warmen Tage im Frühling und für die heißen Tage im Sommer kann ich das TRUMER Hopfenspiel empfehlen. Das ist kaltgehopft und dadurch besonders aromatisch, fruchtig und spritzig-erfrischend. Mit seinen 2,9% Alkoholgehalt gibt es sich außerdem sehr autofahrerfreundlich.

Trumer Privatbrauerei – Die Fakten

Die Trumer Privatbrauerei wurde 1601 gegründet und befindet sich seit 1775 im Besitz der Familie Sigl. Seit 2013 leitet Josef C. Sigl  das Familienunternehmen in achter Generation und stellt gemeinsam mit 45 Mitarbeitern sieben Biersorten her. Das Trumer Pils, dessen Qualität laufend durch höchste internationale Auszeichnungen bestätigt wird, ist im Laufe der Firmengeschichte zum Fahnenträger der Brauerei avanciert. Heute zählt die Trumer Privatbrauerei zu den innovativsten Brauereien Österreichs. Der konsequente Fokus auf höchste Qualität wurde auch 2012 wieder mit dem European Beer Star in Gold bestätigt. Trumer Pils setzte sich dabei gegen 80 internationale Mitbewerber als bestes Pils Europas durch. Seit November 2012 ist die Trumer Privatbrauerei sowohl Mitglied von slowBREWING – Das Brauen mit Zeit für Geschmack e.V. als auch seit 2011 von den CULTURBrauern. Gebraut wird nach dem einzigartiges Verfahren der offenen Gärung unter ausschließlicher Verwendung von ausgewählten natürlichen Hopfenkompositionen.

www.trumer.at

 

Fotos: Trumer, shutterstock