Christina Bogendorfer – die Frau mit dem Frischekick vom neuen Lafafi in der Wurmbstraße im 12. Wiener Bezirk

Christina Bogendorfer hat Ernährungswissenschaften studiert und sorgt für Gaumenfreuden im neuen Lafafi, einem Bistro-Take-away  mit gesundem Frühstück, warmem Mittagsgericht oder Snacks für zwischendurch. Lafafi steht für Essen, das frisch macht, wobei die Zutaten von regionalen Herstellern stammen und in bester Bioqualität geliefert werden.

 

Wir haben jetzt Frühling – jeder möchte entschlacken und sich gesund und leicht ernähren. Sie sind eine junge, vitale Ernährungswissenschafterin. Was interessiert Sie so an biologischer, veganer Ernährung?
Grundsätzlich möchte ich zwischen biologischer und veganer Ernährung unterscheiden. Biologische Ernährung interessiert mich prinzipiell, da ich den Weg zurück zum Ursprung mitsamt der Unverfälschtheit der Nahrungsmittel verfolge. Dabei geht es mir nicht nur ums Biologische.


Weizen etwa ist schon so hochgezüchtet, dass viele ihn gar nicht mehr vertragen. Alte Sorten sollten wieder von kleinen Bauern  angebaut werden, damit wird Weizen wieder besser vertragen. Und Bio ist nicht gleich bio. Wir haben im Regal 2 Milchsorten – eine in der Tetra-Packung und eine im Glas, die fast immer ausverkauft ist.Der Biogedanke ist auch ein Recyclinggedanke – nachhaltiger leben ist für mich ganz wichtig.


Vegan ist fleischlos und ohne tierische Produkte – auch ohne Eier und Milchprodukte. Wir sind vegetarisch, haben aber vegane Alternativen. In der TCM ist es ja auch so, dass man auf  Milchprodukte von der Kuh verzichtet und auf Ziege oder Schaf ausweicht und diese Produkte minimiert. 


Frische Produkte mit kurzer Haltbarkeit werden bei uns einen Tag vor dem Ablauf verarbeitet. Uns ist wichtig, dass keine Lebensmittel weggeworfen werden. Produkte dürfen bei uns auch ausverkauft sein.

 

Was war Ihr persönlicher Anreiz, Ernährungswissenschaft zu studieren?

Dieses Thema hat mich bereits als kleines Kind interessiert. Schon damals war ich Mc Donalds gegenüber kritisch eingestellt. Die Faszination war einfach immer da. Kochbücher habe ich wie normalen Lesestoff gefuttert!


Warum fühlt man sich so vital und hochkonzentriert, wenn man Produkte von Lafafi zu sich nimmt?
Durch den kurzen Transportweg unserer Lebensmittel bleiben wertvolle Inhaltsstoffe großteils erhalten. Bei der Zubereitung wird auf die 5 Elemente von TCM geachtet. Zur Erklärung: Der Magen ist wie ein Topf, der auf einem Kessel steht. Gibt man rohe Kartoffeln hinein, braucht er total viel Energie, damit er das Wasser zum Kochen bringt und wird rasch müde. In der Früh nehmen gekochter Haferbrei oder eine Gemüse-Omelette  dem Magen viel Arbeit ab und sparen so Energie. Im Sommer ist eingeweichtes Müsli oder Eierspeise eine Alternative. 


Grundsätzlich geht es in der TCM darum, die Nahrungsmittel nach ihrer termischen Wirkung zu beurteilen. Jedes Nahrungsmittel gehört einem Element an und jedes Element hat eine entsprechende Wirkung auf unseren Körper. Beim Kochen wird grundsätzlich darauf geachtet, dass alle Elemente in einem Gericht verankert werden um ein Gleichgewicht zu erzeugen. Wie bereits erwähnt, findet man in der TCM vorwiegend gekochte Gerichte.  

Es ist nicht für jeden alles gut! Was den einen nährt, macht den anderen krank. Man sollte immer in seinen Körper hineinhören und sich mit seinen Eigenheiten anfreunden.


Was bedeutet LaFaFi?

Namensgeber sind die Kinder der Besitzer: Lara, Fabian und Fiona.

Was kann man mit gesunder Ernährung erreichen?

Um es auf den Punkt zu bringen: Mehr Leistungsfähigkeit, einen höheren Wohlfühlfaktor, erholsameren Schlaf, das Gefühl des Aufgebläht seins verschwindet und vor allem Gesundheit. Man merkt bereits nach einer Stunde, ob einem das Essen gut getan hat.

 

Zum aktuellen Thema „Frühjahrsmüdigkeit“ – wie kann man mit Ernährung gegensteuern?

Essen Sie die richtigen Lebensmittel. Damit meine ich, je natürlicher und weniger verarbeitet ein Produkt oder ein Lebensmittel ist, desto besser. Zudem sollte in der Früh wirklich gut gegessen werden, 5 Stunden Abstand zwischen den Mahlzeiten einhalten und spätestens um 18.00 Uhr zu Abend essen, da der Magen dann bereits ruht. Nach 18.00 Uhr empfehle ich nur noch eine leichte Suppe.

 

Christina Bogendorfer ist Küchenleiterin im


Lafafi
Wurmbstraße
1120 Wien
Telefon: 01/9715600
Mail: office@lafafi.at 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 7:30-18:00


www.lafafi.at